Optimierung mit Search Console, Mann mit dicken Brillengläsern

Mehr Einblick mit der Google Search Console

Mit Hilfe der Google Search Console, bis vor kurzem „Webmaster Tools“ genannt, können wichtige Aufgaben im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung durchgeführt werden. Damit gewinnen Sie nicht nur einen Überblick über die beliebtesten Suchanfragen, die zu Ihrer Webseite führen, sondern Sie können auch Sitemaps hochladen und unschöne Backlinks entwerten.

Anmeldung einer Website in der Google Search Console

Die Anmeldung zur Search Console erfolgt über ein eingerichtetes Google Konto. Wenn Sie noch keine Webseite oder App hinzugefügt haben, werden Sie nach dem Anmelden dazu aufgefordert, das zu tun:

Google Search Console - Property hinzufügen

Sie können wählen zwischen einer Website und einer Android-App. Die folgenden Ausführungen beschränken sich auf das Einrichten einer Website. Tragen Sie die vollständige URL zur Website mit abschließendem Slash ein und klicken Sie auf „Property hinzufügen“. Für jede Version der Website (HTTPS, mobil) sollte eine eigene Property angelegt werden.

Damit Google weiß, dass es sich um Ihre Website handelt, müssen Sie diese noch verifizieren. Dazu können Sie eine HTML-Datei herunterladen, die Sie auf Ihrer Seite hochladen und dann im Browser aufrufen. Alternativ können Sie auch über ein HTML-Tag, das Sie dauerhaft einbinden, Google Analytics oder den Google Tag Manager, sowie über ihren Domainnamen-Anbieter eine Verifizierung vornehmen.

Sie können auch einen Satz erstellen, in dem Sie mehrere Properties gruppieren können. Dort werden dann zusammengefasste Daten für mehrere Properties angezeigt.

Anderen Nutzern den Zugriff gewähren

Oft kommt es vor, dass nicht nur eine Person auf die Search Console Zugriff haben möchte. Daher kann eine Property auch anderen freigegeben werden. Dazu klickt man oben rechts auf die Einstellungen und wählt „Nutzer und Property-Inhaber“:

Nutzer- und Property-Inhaber

Anschließend hat man die Möglichkeit Property-Inhaber zu verwalten oder einen neuen Nutzer hinzuzufügen:

Property oder Nutzer

Ein Property-Inhaber kann andere Nutzer hinzufügen, verwalten oder löschen, während ein Nutzer selbst dafür keine Berechtigungen besitzt. Wenn Sie einen neuen Nutzer hinzufügen, können Sie entscheiden, ob Sie dem Nutzer eingeschränkte oder uneingeschränkte Rechte zur Verfügung stellen. Mit eingeschränkten Rechten können Nutzer nur lesen, jedoch keine Aktionen ausführen, wie Sitemaps einreichen oder URLs entfernen.

Nutzer hinzufügen

Nach Eingabe der E-Mail-Adresse des Nutzers schließt man den Vorgang mit einem Klick auf „Hinzufügen“ ab.

Darstellung des Suchergebnis-Snippets beeinflussen

Google versucht, Daten in den Suchergebnissen mit Hilfe der Informationen, die es von einer Website bekommt, zu strukturieren. Dazu können z.B. Auszeichnungen im HTML-Code dienen. Aber auch über den Data Highlighter in der Google Search Console können entsprechende Daten, z.B. Events oder wichtige Adressen, im HTML markiert werden.

Diesen finden Sie unter dem Punkt „Darstellung der Suche“ in der Search Console. Daneben finden Sie auch einen Überblick über alle strukturierten Daten der Website. Die HTML-Verbesserungen sollten Sie unbedingt ernst nehmen, da diese wichtige Hinweise zur Suchmaschinenoptimierung geben:

Google Search Console - HTML Verbesserungen

Suchanfragen und Indexierung prüfen

Unter dem Menüpunkt „Suchanfragen > Suchanalyse“ können Sie analysieren, welche Anfragen zu Ihrer Seite führen. Neben den Klicks lassen sich auch die Anzahl der Impressionen (Wie oft ist meine Website in der Ergebnisliste erschienen?), die Klickrate und die maximale Position für das Keyword anzeigen. Außerdem finden Sie hier heraus, welche Ihrer Seiten am meisten über Suchmaschinen gefunden wurden. Entsprechend können Sie Ihre Keywordstrategie anpassen.

In der Search Console erkennen Sie, wieviele Seiten überhaupt von Google indexiert wurden und ob Ressourcen, die Google für die Indexierung benötigt, blockiert werden. Einen Überblick darüber erhalten Sie im Menüpunkt „Google-Index“. Hier können Sie auch URLs eintragen, die vorübergehend gesperrt werden müssen, z.B. wenn Daten veröffentlicht wurden, die nicht an die Öffentlichkeit gehören, aber noch in den Google Suchergebnissen erscheinen.

Das Crawling beeinflussen

Im Menüpunkt „Crawling“ sehen Sie, ob Nutzer URLs aufgerufen haben, die zu einem 404-Fehler führten. Das kann z.B. durch eine fehlerhafte Eingabe in der Adresszeile des Browsers passiert sein. Wenn sich die Angaben häufen, sollten Sie überprüfen, ob die URL auf Ihrer Website ggfs. falsch verlinkt ist und den toten Link entfernen.

Es bietet sich an, Google über die Seitenstruktur aufzuklären, indem Sie für Ihre Website eine sitemap.xml hinterlegen. Diese kann entweder über die Angabe eines entsprechenden Pfads in der robots.txt definiert werden oder Sie geben sie in der Search Console unter „Crawling > Sitemaps“ an. Es empfiehlt sich, ebenfalls eine Bilder-Sitemap für die Google Bilder Suche zu hinterlegen, um wichtiges Ranking-Potential nicht zu verschenken.

Schließlich können Sie auch URL-Parameter von der Indexierung ausschließen. Das macht dann Sinn, wenn Google gleiche oder ähnliche Inhalte indexiert, da es Links folgt, die über diese Parameter Inhalte generieren.

Backlinks entwerten

Eine versteckte Funktion, die Google zur Verfügung stellt, ist das Disavow Tool. Es ist nicht in der Search Console verlinkt und lässt sich nur über den direkten Link aufrufen.

Mit Hilfe dieses Tools lassen sich Backlinks entwerten, die z.B. von Spam-Netzwerken stammen und damit Ihre Seite negativ im Ranking beeinflussen. Wenn Ihre Seite zuvor an Linktauschprogrammen oder ähnlichem teilgenommen hat, können Sie so dafür sorgen, dass die Seite wieder an Reputation gewinnt. Natürlich sollten Sie zuvor alles versuchen, um die Links von den entsprechenden Seiten entfernen zu lassen.

Fazit

Die Google Search Console bietet alles, was für die grundlegende Suchmaschinenoptimierung der eigenen Seite vonnöten ist. Die vielen Funktionen mögen am Anfang für den Neuling etwas verwirrend sein, doch wer regelmäßig die relevanten Punkte in der Google Search Console durchgeht und mögliche Fehler sorgsam abarbeitet, verfügt am Ende über eine solide Webseite, die das Potential hat, eine angemessene Position in den Suchmaschinenergebnissen zu erreichen.

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung bei der Einrichtung und Überwachung Ihrer Webseite in der Search Console brauchen, scheuen Sie nicht, uns zu kontaktieren.

TYPO3 Verstärkung gesucht! Bewirb dich jetzt.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.