Shopware 6

Shopware 6 – Die neue Lösung für Ihre Online-Shops

Die Shopware-Community hat bereits heiß auf Informationen zur neuen Shopware-Version gewartet. Am „Shopware Community Day“ am 23.05.2019 wurde Shopware 6 vorgestellt. Unter dem Motto „your freedom to grow“ wurde das Shop-System mit dem Fokus auf die Anforderungen von Shop-Betreibern entwickelt. Welche Neuerungen dies für die Zukunft mit sich bringt, was mit Shopware 5 passiert und was die Veröffentlichung für Ihren Online-Shop heißt, erfahrt ihr hier in diesem Blog-Beitrag.

Der Stand der Dinge um Shopware 6

Zuallererst ein Blick auf den aktuellen Stand von Shopware 6. Nach der großen Ankündigung auf dem Community Day steht eine Vorschauversion für Entwickler bereit, um einen Überblick in das neue System zu bekommen. Nun ist für diesen Monat der Release der Early Access-Version von Shopware 6 geplant. So wird es für Shop-Betreiber auch eine öffentliche Demo geben, um sich mit dem System anzufreunden.

Ab dem Dezember 2019 steht die Version 6.1 zum Download bereit. Nach der Veröffentlichung werden in regelmäßigen Abständen von 6-8 Wochen Updates veröffentlicht.

Shopware 6 Animation

Aus alt mach neu: die Features von Shopware 6

Shopware 6 soll mehr sein als nur ein Online-Shop. Mit der neuen Version sollen Social-Media-Kanäle, wie Facebook und Instagram, bedient werden. Dies ist über den sogenannten API-First-Ansatz möglich. Alle Shop-Funktionen sind über Schnittstellen erreichbar. So ist es möglich, dass Shopware 6 auch ohne Frontend lauffähig ist. Der Vorteil dabei ist, dass alle relevanten Informationen zum Produkt innerhalb von Shopware gepflegt werden. Diese können über die Schnittstelle an verschiedene Ausgabegeräte weitergegeben werden. Dadurch sind die Informationen auf einem Desktop-Rechner, einer mobilen App, Wearables (Apple-Watch) oder sogar auf Voice-Assistants (Amazon Echo etc.) verfügbar. Selbstverständlich ist es weiterhin möglich einen klassischen Online-Shop zu betreiben. Die Ausgabe in unterschiedliche Kanäle ist sicherlich für große Shops sinnvoll und bietet äußerst interessante Möglichkeiten.

Im nächsten Abschnitt wird kurz auf einige interessante Features von Shopware 6 eingegangen.

Rule Builder

Mithilfe des Rule Builders im Backend ist es möglich, individuelle Anpassungen und flexible Regeln für die Preis- oder die Versandkostenberechnung zu erstellen. Dank des Features sind Anwendungsfälle, wie Versandkosten nach Kundengruppe oder ähnliches, möglich.

Beispiel vom Rule Builder

Erlebniswelten

In Shopware 5 sind die Erlebniswelten noch als Einkaufswelten bekannt. Mit der neuen Version sollen über die Erlebniswelten, einfach und intuitiv, Landingpages erstellt werden können. Dabei wird vom Nutzer keine Affinität zu Design oder technisches Vorwissen vorausgesetzt.

Erlebniswelteneditor

Im oberen Bild ist der Editor für die Erlebniswelten zu sehen. Hierbei ist die Ähnlichkeit zum in WordPress genutzten Gutenberg-Editor zu erkennen.

Administration

Shopware 6 bringt eine komplett neue Administrationsoberfläche mit sich. Das fensterbasierte Design des Vorgängers wurde durch ein zeitgemäßes Layout in übersichtlicher Optik ersetzt.

Neues Backend von Shopware 6

Auffällig ist, dass die Suche nun präsenter im Backend ist. Diese funktioniert erstaunlich gut und lässt schnell nach Produkten, Kategorien, Kunden, Bestellungen und Medien suchen.

Suche im Backend

Die Menüpunkte finden sich nun auf der linken Seite im Backend und erinnern vom Titel an Shopware 5 (Bestellungen, Kunden, Marketing). Neu hinzugekommen ist „Kataloge“. Dieser Menüpunkt beinhaltet z. B. Produkte, Kategorien, Hersteller oder Eigenschaften. Des Weiteren sind in der Navigation die unterschiedlichen Verkaufskanäle verfügbar. Dort kann für einen klassischen Online-Shop ein Kanal angelegt werden und zusätzlich ein Kanal, der die Daten ohne Frontend weitergibt (z. B. an Social Media-Kanäle). Beide Verkaufskanäle können individuell konfiguriert werden. So ist es möglich, unterschiedliche Versandarten, Länder, Währungen oder Zahlungsarten für die Kanäle zu definieren.

Für Shopware-Entwickler bringt die neue Version auch Vorteile mit sich. Diese freuen sich über technologische Standards, wie das Symfony-Framework, welches den Kern des Shopware-Systems bildet und Vue.js für die komplette Administration des Backends. Mithilfe der neuen Technologien soll die Arbeit der Entwickler erleichtert werden.

 Internationalisierung

Die Konfiguration der Verkaufskanäle geht einher mit der Internationalisierung. Für die unterschiedlichen Kanäle ist es möglich, die Zahlungs- oder Versandarten für Länder, zu unterscheiden. Shopware 6 ist vorbereitet auf die verschiedenen rechtlichen Situationen in den Ländern, in denen verkauft werden soll. Zusätzlich bietet Shopware 6 mehrere Währungen an und eine konfigurierbare Steuerkalkulation.

Die Qual der Wahl – die Versionen von Shopware 6

Bereits aus Shopware 5 sind die Community, Professional und Enterprise Edition bekannt. Um sich einen kleinen Überblick über die einzelnen Angebote zu verschaffen, werden diese kurz vorgestellt. Anhand der Roadmap von Shopware wird verdeutlicht, welche Schritte in nächster Zeit folgen werden.

Community Edition

Hierbei handelt es sich um die kostenlose Version von Shopware 6. Dadurch eignet sich diese hervorragend für den ersten Einblick in das System. Unter anderem gehören zum standardmäßigen Funktionsumfang: Produktbewertungen, Basis-Statistiken, Rabatte, Aktionen und Import- und Export-Funktionen. Laut der Roadmap sind für die kommenden Updates Crossselling, Bestellung über den Admin und Produkt Bundles geplant.

Professional Edition

Wie der Name bereits vermuten lässt, steht diese Version für einen professionellen Online-Shop. Die Professional Edition bietet einen erweiterten Funktionsumfang als die Community Edition. Für Ihren Online-Shop heißt das: zusätzliche individualisierbare Optionen bei der Produktpflege. Erst in dieser Version werden weitere Verkaufskanäle (Facebook oder Instagram) bereitgestellt. Des Weiteren wirbt Shopware mit weiteren Funktionen für die Erlebniswelten.

Enterprise Edition

Die bisherigen Versionen reichen nicht aus? Die Enterprise Edition erscheint mit einer B2B-Suite und ermöglicht eine Verwaltung von B2B-Kunden. Begleitend zur B2B-Suite enthält diese Version die Enterprise-Suche. Besonders hervorgehoben werden hierbei die Performance und die Konfigurierbarkeit der Suche.

Was passiert mit Shopware 5?

Mit dem Erscheinen von Shopware 6 wird nicht das schnelle Ende Shopware 5 eingeläutet. Für das Shop-System sind fünf Jahre lang Long Term Support eingeplant. Darunter fallen Sicherheits- und Funktionsupdates. Um den Umstieg von Version 5 auf 6 so einfach wie möglich zu gestalten, wird ein Migrationsservice angeboten. Wie gut die Migration funktioniert, kann erst beurteilt werden, wenn Shopware 6 im Einsatz ist. Bis dahin kann getrost weiter auf Shopware 5 gesetzt werden. Weitere Informationen zur Migration gibt es hier.

Ein weiterer Grund, warum Shopware 5 weiterhin genutzt wird, ist die Verfügbarkeit von Plugins beim Release von Shopware 6. Leider ist noch nicht genau klar, wann genau die Plugins veröffentlicht werden. Außerdem ist es möglich, dass noch Fehler enthalten sind.

Shopware 5 ist ein stabiles System und kann weiterhin im Einsatz bleiben. Jedoch setzt sich Shopware für die Bereitstellung möglichst vieler Plugins ein. Für den Start sind über 600 Plugins geplant. Darunter namhafte Plugins, wie der DHL Adapter.

Fazit

Mit Shopware 6 wird sich einiges ändern. Gespannt blicken wir auf die Änderungen, die das neue Online-Shop-System mit sich bringt. Wenn Sie auf der Suche nach einer Agentur sind, die sich um Ihren Online-Shop-Auftritt kümmern soll, dann wenden Sie sich an uns. Natürlich stehen wir Ihnen auch beratend zur Seite, wenn Sie Fragen rund um Shopware haben.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.