WordPress 5.2 setzt weiter auf Sicherheit

Mit der neuen WordPress Version 5.2 „Jaco“ wurden über 130 Tickets an Fehlerbehebungen und Verbesserungen geschlossen, sowie zahlreiche neue Funktionen hinzugefügt.

Neue Blöcke für den Gutenberg Editor

Mit der neuen Version kommen auch wieder weitere Blöcke für den Gutenberg Editor hinzu. Die schon als Widget bekannten Kalender, Suche und Schlagwortwolke stehen nun also auch als Block zur Verfügung. Weiterhin wird ein RSS-Widget-Block hinzugefügt, über welchen sich RSS Feeds einbinden lassen.

Zudem wurde der Cover-Block erweitert. Hier lassen sich nun weitere Elemente wie Überschriften oder Buttons einfügen.

Block Manager

Über den neuen Block Manager lässt sich die Anzeige der Blöcke bequem auf Benutzerebene organisieren. So kann jeder Benutzer die Blöcke für sich deaktivieren, welche er selbst nicht nutzt. Diese werden dann nicht mehr in der Block-Auswahl angezeigt.

Site Health Check

Wird beispielsweise eine veraltete PHP Version verwendet, weist WordPress seit Version 5.1 bereits auf dem Dashboard darauf hin. Dies wird nun um weitere hilfreiche Informationen erweitert.

Die wohl interessanteste Neuerung ist daher der „Website-Zustand“, welcher unter dem Menüpunkt Werkzeuge zu finden ist.

So wird zum Beispiel daraufhin gewiesen inaktive Plugins oder Themes zu deinstallieren sowie ein SSL-Zertifikat zu verwenden, sollte dies nicht der Fall sein.

Wordpress Status Zustand der Website

Tritt ein kritischer Fehler auf, wird der Administrator der Website per E-Mail darüber informiert.

Wordpress Status Bestandene Tests

 

Weiterhin lassen sich nun auch umfangreiche Informationen zur Installation abrufen. Diese Daten lassen sich auf Wunsch auch exportieren.

Wordpress Status Bericht zur Website

Mindestanforderung für PHP gestiegen

WordPress setzt zukünftig mindestens die PHP Version 5.6.20 voraus. Da die Version 5.6 aber seit Ende 2018 nicht mehr mit Sicherheits-Updates versorgt wird und daher zwangsläufig als unsicher einzustufen ist, sollte man nach Möglichkeit eine Version ab 7.2 und aufwärts verwenden. Ein Update der PHP Version von Version 5.6 bringt zudem eine erhebliche Performance-Verbesserung mit sich.

Vor einer Umstellung sollten Theme sowie Plugins unbedingt auf Kompatibilität geprüft werden. Gerade bei sehr alten Seiten könnte eine einfache Umstellung nicht möglich sein. Dann wäre es aber vermutlich ohnehin Zeit über einen Relaunch der Website nachzudenken.

Informationen zu weiteren Neuerungen finden Sie unter folgender Quelle.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.