Junger Mann mit Mundschutz und Handschuhen bringt Lebensmittel an die Haustür

Die Krise als Chance: Online-Shopping in Corona-Zeiten

Die Welt, wie wir sie kennen, hat sich im März innerhalb kürzester Zeit dramatisch verändert. Das Coronavirus, welches zunächst nur auf China beschränkt war, hat inzwischen eine weltweite Pandemie hervorgerufen. Nur durch einen konsequenten „Lockdown“ der Wirtschaft in Deutschland war es möglich, das Schlimmste zu verhindern und unser Gesundheitssystem vor einer Überlastung wie beispielsweise in Italien zu schützen.

Doch diese Maßnahmen fordern ihren Preis: Die Einkaufspassagen sind leer, dem Hotel- und Gastgewerbe brechen sämtliche Einnahmen weg, der Einzelhandel steht still, Veranstaltungen, Flüge und Reisen werden ersatzlos gestrichen. Viele Unternehmen sind auf staatliche Hilfen angewiesen und melden Kurzarbeit an.

Wie selten zuvor bemerken wir, wie eng unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben verflochten ist und dass wir einander unterstützen müssen.

 

Leere Einkausstraße in Moskau

Wie hier in Moskau leeren sich momentan fast alle Einkaufsstraßen weltweit.

 

Corona als Treiber für die Digitalisierung?

Natürlich bemerken auch wir in unserer Internetagentur, wie sich die Coronakrise auf unser Leben auswirkt. Die Remote-Arbeit ist zur Regel geworden, damit wir das Virus nicht unbemerkt weitertragen. Unsere Kunden berichten ebenfalls von teils gravierenden Umstellungen in ihren Unternehmen.

Dennoch kann bei vielen das Geschäft zumindest teilweise weiterlaufen, da digitale Arbeitsprozesse und Video-Konferenzen das Leben erleichtern. Wir können uns glücklich schätzen, in einer Zeit zu leben, in der auch ohne direkten Kontakt eine Vernetzung der Gesellschaft über das Internet funktioniert.

Davon profitieren nicht zuletzt auch Online-Shops, die nun vielen lokalen Händlern als zweiter Vertriebskanal dienen. Das zeigt sich u.a. auch an den zahlreichen Google-Suchanfragen zum Begriff „onlineshop“, die im Zuge der Coronakrise einen neuen Höhepunkt erreicht haben:

https://trends.google.de/trends/explore?q=onlineshop&geo=DE

 

Kreative Ideen sind gefragt.

Im Chinesischen Sprachgebrauch beinhaltet das Wort „Krise“ gleichzeitig die „Chance“.

Und während manchmal der Eindruck entsteht, dass wieder einmal nur die „Big Player“, wie Amazon und Co. von der Krise profitieren, so finden wir, dass es sich auch für Kleinunternehmen und Mittelständler lohnt, die Coronakrise auch einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Dabei sind kreative Ideen gefragter denn je.

Das chinesische Schriftzeichen für Krise

Das chinesische Schriftzeichen für Krise ist aus zwei Symbolen zusammengesetzt: Gefahr und Chance.

Ein Beispiel: Viele Menschen haben nach wie vor das Bedürfnis gut zu essen. Nur steht das Lieblingsrestaurant momentan vermutlich gerade nicht zur Verfügung. Doch findige Unternehmen etablieren hier bereits eigene Lieferdienste, um die hungrigen Kunden auch im Home Office oder in der Quarantäne satt und zufrieden zu machen und sie hoffentlich bald wieder im lokalen Restaurant begrüßen zu dürfen.

Der Online-Shop Hansen Obst bietet beispielsweise schon seit einigen Jahren die Möglichkeit Obst online in praktischen Obstboxen zu bestellen. Neben dem klassischen Ladengeschäft kann das Unternehmen in diesen Zeiten nun besonders vom Online-Business profitieren.

Auch im Einzelhandel wird die Logistik umgestellt und die Lager in den Geschäften werden nun teilweise auch für den Online-Handel verwendet. DHL unterstützt die Händler mit ganz eigenen Initiativen, sodass sich bereits Unternehmen mit einem Paketvolumen von 200 pro Jahr als Geschäftskunde registrieren und von günstigen Konditionen profitieren können.

Doch auch in anderen Bereichen bieten sich durch die Digitalisierung große Chancen. In den Schulen wird E-Learning zum Thema und Veranstaltungen werden zum Teil als Webinare angeboten. Ein Trend, der sich bereits vorher nicht aufhalten ließ, erfährt noch einmal einen großen Schub.

 

Langfristig denken.

All diesen Themen ist gemein, dass sie auf Basis eines gelungenen Webauftritts stattfinden müssen. Dazu gehört es oftmals, sich nicht von einigen wenigen großen Anbietern abhängig zu machen, sondern ein breites Spektrum an Plattformen zu bedienen.

In der Krise ist es kurzfristig sicher sinnvoll eine schnelle Lösung zu finden, wie es viele Plattformbetreiber derzeit auch versprechen. Daneben kann sich aber auch eine langfristige Perspektive ergeben, um die eigene Marke im Internet präsent werden zu lassen. Dazu bedarf es eines Gesamtkonzepts, welches neben dem eigenen Webauftritt auch Social Media und Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt.

Auch die von uns verwendeten Onlineshop-Systeme Shopware und WooCommerce, die wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen guten Gewissens empfehlen können, werden derzeit nicht müde, lokale Händler bei innovativen Lösungen zu unterstützen.

Während WooCommerce aufgrund der einfachen Bedienbarkeit ohnehin einen schnellen Einstieg in das kurzfristig dringend benötigte Online-Business verspricht, bietet Shopware derzeit den besonderen Vorteil, die sonst kostenpflichtige Professional Edition für 3 Monate kostenlos nutzen zu können. Dabei ist ausdrücklich keine Verpflichtung gegeben, nach Ablauf der drei Monate das System weiterzunutzen. Dem Shopbetreiber wird also freigestellt, ob er das Angebot kostenfrei als Notlösung in der aktuellen Krise nutzen möchte oder ob er im Nachhinein so begeistert von dieser neuen Möglichkeit des Vertriebs ist, dass er anschließend dem Shopware-Standard treu bleiben möchte: https://www.shopware.com/de/shopware-cares/

Auch wir als Agentur sind natürlich weiterhin für unsere Kunden da und unterstützen sie bestmöglich um durch die Krise zu kommen.

 

Finanzielle Unterstützung

Natürlich wissen wir, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Bereitschaft Neues zu wagen, oftmals mit großen Unsicherheiten behaftet sein kann. Dabei ist derjenige gut beraten, der auch um die Möglichkeiten weiß, wie neue Projekte kostengünstig und ggfs. mit staatlicher Unterstützung finanziert werden können. Shopware stellt auf seiner Seite Hilfen zusammen, die sich für Unternehmen derzeit anbieten:

https://www.shopware.com/de/news/corona-krise-soforthilfen-fuer-unternehmen-und-selbststaendige-im-ueberblick/

Wir hoffen, dass auch Sie gut durch die Krise kommen und – ganz wichtig – gesund bleiben!

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.